nichts sagen, wenn man sagen will

nichts sagen und doch, weil es nichts zu sagen gibt. reden in das leere gefäss, das leer bleibt. ich leere das gefäss, um mich zu betäuben, das gefäss des mitteilenmachen. versuch, das deprimiertsein, erdrücktsein von egal was … eine spur weniger totsein zu fühlen. 76 worte in das wortgefäss, das sich nicht füllt. 

draussen geht der sturm zuende, weil regen fällt, sehr gerade, von oben nach unten, als ob das wasser den wind beerdigte. flaschen, im garten verstreut, füllen sich, einige, die aufrecht gelandet sind oder durch sturm vom wasser gefüllt werden konnten. ich gehe hinaus und entleere sie auf der nassen erde, die zigarette verlischt im nass, meine frau ruft den hund zu bett, es ist spät, ich kann nicht atmen.

an mario wirtz, posthum, damit er mich hört.

Schreibe einen Kommentar