marilu vs. selma

marilu hatte ich nicht lieb. ich wollte mit ihr eins sein, ohne sexualität. selma ist marilu minus schizophrenie und plus leben in einer welt, die man bessern kann, könnte. selma war meine schülerin. marilu meine schwarze gegenspielerin, nicht beeinflussbar, hart, sich selbst auf grenzen werfend um zu erleben, was nicht ging, was dann geschehen würde. wirklichkeiten kollabieren, marilu suchte im zerstreben ihren ureigenen halt, und fand ihn nicht. selma schreibt, forscht, will ins kleinste der bedingungen, und sie weiss, dass sie keine jahre hat, um zu finden, wonach sie sucht. ich glaube, das ist mein verdienst, das heisst, strafen von ihr abgewendet zu haben. darum besuche ich sie nicht. ich belasse sie, störe sie nicht in ihrer richtung, recherchiere nicht ihr geographisches zuhause, wehre den impuls, ihre arbeiten zu lesen ab, ich lasse sie und verlasse sie, wo immer sie sein mag. eine schülerin.

Schreibe einen Kommentar