12 uhr mittags

ist der showdown, das duell von hinunterschlucken oder ersticken. rekurration: der film gleichen titels, nachschlagen bitte, nicht hier, sondern in der filmgeschichte. dann weiterlesen.

jetzt nachschlagen in den aufzeichnungen, zu der grünen kugel, die in meinem schlund explodiert und kleine explosönchen absondert. doch heute vergesse ich die parameter einer sogen. depression, der meinigen, wiewohl keine dunkle, saugende schlucht mit anderen schluchten vergleichbar ist. gary cooper ist tot, und ich lebe immer noch, das ist nicht lustig, kein schales witzerzeugen. ich krame den film heraus, ich spule vor zum abspann, notiere mir den namen des filmkomponisten, ich schlage nach in den informationsquellen, wie sein leben beschrieben wird, und dann suche ich in der sogen. vita nach gemeinsamkeiten zu mir, und ich finde diese übereinstimmungen:

Sowohl Zinnemann als auch sein Kameramann Floyd Crosby wären bei den Dreharbeiten beinahe ums Leben gekommen. Bei der Einstellung, die den Zug bei der Anfahrt zeigt, liegen beide mit der Kamera auf den Schienen. Weiter entfernt sieht man den Zug mit weißem Rauch, dann mit schwarzem Rauch. Dieser schwarze Rauch war das Zeichen des Lokführers, dass die Bremsen versagen. Aber weder der Regisseur noch sein Kameramann kannten dieses Zeichen. Während sich die beiden im letzten Moment retten konnten, wurde die Kamera zerstört. Die Aufnahmen jedoch blieben unversehrt und sind im Film zu sehen.

dimitri tiomkin ist der komponist. high noon. sag mir wo die blumen sind.

Schreibe einen Kommentar